Juli 2016; Ein Elektrorad für Familie Cerovac

Reutlinger General-Anzeiger  -  09. Juli 2016

»Man hätte das filmen sollen«, sagt Robert Cerovac, »meine Frau hat gar nicht mehr aufgehört zu strahlen.« Und Sabine Cerovac erzählt vom »unglaublichen Glücksgefühl«, als sie zum ersten Mal auf ihrem neuen Elektro-Bike saß. »Es ist so schön, mit den Kindern Rad zu fahren und als Familie solche Ausflüge unternehmen zu können.« Was sich unspektakulär anhört, ist für die vierköpfige Familie Cerovac ein kleines Wunder. Eines, das rund 7 000 Euro gekostet hat und das sie sich nie hätte leisten können, wenn die Loge Achalm des Deutschen Druiden-Ordens und die Reutlinger Beutel-Launer-Stiftung nicht eingesprungen wären.

Denn das Dreirad ist eine sehr spezielle Konstruktion, gebaut für die Bedürfnisse von Sabine Cerovac (39), die unter etlichen Handicaps leidet. Es sind die Folgen eines tragischen Unfalls. 2009 stürzte die damals hochschwangere Reutlingerin auf der Straße und knallte mit dem Kopf auf die Bordsteinkante. Die Ärzte retteten das Baby, sahen für die Mutter aber keine Überlebenschance – und wenn, dann nur schwerstbehindert.

Doch Sabine Cerovac kämpfte sich ins Leben zurück. Über diesen unglaublich schweren Weg, der ihr und ihrer Familie (auch finanziell) alles abverlangte, berichtete der GEA. Sabine Cerovacs schonungslose Offenheit, aber auch ihr Optimismus berührten viele Menschen. Unzählige Anrufe habe er bekommen, erzählt Robert Cerovac.

Walter Alle von der Loge Achalm des Deutschen Druiden-Ordens las den Artikel ebenfalls und wollte helfen; die Mitglieder der Reutlinger Loge unterstützten den Vorschlag. Das gespendete Fahrrad hat nun doppelten Nutzen: Es bringt Sabine Cerovac Mobilität und trainiert überdies Muskulatur und Motorik. Walter Alle, auch Vorstand der Reutlinger Beutel-Launer-Stiftung, steuerte aus deren Mitteln den größeren Teil der Kosten für das Rad bei, den anderen Teil finanzierte die Loge Achalm. Sie unterstützt regelmäßig soziale Projekte. Ihr Zweiter Vorsitzender Dr. Ulrich Christaller, erklärt, der 1781 in England gegründete DruidenOrden sei ein durch gemeinsame Werte verbundener Kreis von am Weltgeschehen interessierten Männern. Die Druiden galten bei den Kelten als Träger und Vermittler von Wissen und Information, »so haben sich unsere Altvorderen den Namen Druiden gegeben«.

Zurück zur Familie Cerovac: Noch immer drücken die Schulden, die nach dem Unfall entstanden. Robert Cerovac, selbstständiger Kfz-Meister, will sie aus eigener Kraft abtragen. Und hofft daher, dass viele Kunden den Weg in seine Werkstatt in Betzingen finden. (sä)