Bavaria - Loge

Am 2. Februar 1878 wurde die Bavaria-Loge mit dem Namen Bavaria-Hain gegründet und wuchs schnell heran, so dass nach einiger Zeit in kurzer Folge in München eigenständige Tochterlogen entstanden. Als Namensgeberin hatten die Gründer das Sinnbild des Freistaates Bayern gewählt – die Patrona Bavariae. Sie dient bis heute unserer Brudergemeinschaft auch als Logo. Der Entschluss, ein eigenes Logenhaus zu errichten, führte zu einem monumentalen Bau mit Sitzungs- und Besprechungsräumen, Kegelbahnen und Kandidatenzimmer in der Wurzerstrasße in München. In diesem Gebäude fand die Gründung der „International Grand Lodge of Druidism“ vom 16.-19. Juli 1908 statt. Gleichzeitig war die Bavaria-Loge stets der Motor neu gegründeter Logen in Bayern und auch jenseits seiner Grenzen.

Die schwarze Stunde des Deutschen Druiden-Ordens und somit auch der Bavaria-Loge war der 10.12.1934 mit der Herausgabe des Dekrets Nr. 24 über das Verbot aller Logen in Deutschland. Die fünf Münchner Logen wurden aufgelöst, das Logenheim enteignet; es fiel 1944 den Luftangriffen zum Opfer und wurde völlig zerstört. 1948 wurde bei der Amerikanischen Regierung die Wiedergenehmigung des Ordens in Bayern erlangt und die Bavaria-Loge als einzige Nachfolgerin der Münchner Druiden-Logen erneut ins Leben gerufen.

Die Brüder der Münchner Loge trafen sich zum ersten mal nach dem Krieg am 24. März 1946 wieder (Erinnerungsprotokoll 23.11.1966)

Sie entwickelte sich rasch und blieb über die Jahre hinweg ihren Grundsätzen treu. Heute sind wir eine Gemeinschaft von aktiven Brüdern, die aus der Tradition von 135 Jahren ihre Kraft schöpfen und die Ideale des Ordens hoch halten.


Monachia - Loge

Wie die Bavaria de Lateinisierung von Bayern , so ist Monachia die von München.

Am 9. April 1882 erfolgte die Gründung und Eröffnung des Monachia-Haines. Es fand an diesem Tag die feierliche Installation des neugegründeten Monachia-Hains durch den würdigen Edelerz Br. Jungnickel vom Bavaria-Hain statt.

Im März 1900 wurde beschlossen den Hain mit Loge zu benennen.


Schiller - Loge

Die Schiller-Loge wurde am 8. April 1905 gegründet.

Im Jahre 1905 beging das deutsche Volk das 100. Todesjahr (9.Mai) des Dichterfürsten Friedrich von Schiller. Zu diesem Gedächtnis nannte sich die Loge nach ihm. Ihr Leitspruch war "Gemüt und Wahrheit".

Es sei hier auch die Absicht erwähnt im Bruderkreise Theaterstücke einzuüben und zur Aufführung zu bringen.  

 

Br. Adolf v. d. Heydt hat einen schönen Himmelsglobus entworfen.  

Auch der große Kunstmaler Sir Hubert von Herkomer war Mitglied der Schiller-Loge.


Prof. Herkomer's Haus Bushey

Parsifal - Loge

Sie wurde am 2. April 1906 gegründet

Es sei hier erwähnt, dass der schöne Stempel der Parsifal-Loge mit vorbildlicher Schrift die Gralstaube in geschmackvoller Verbindung mit unserem Orden zeigt.

Der Drang Gleichstrebener nach Zusammenschluss und nach Hebung des geistigen Lebens war hier, wie meist, die Ursache der Gründung.

Gerade, offen und warmen Herzens durchs Leben gehen, ist die Losung Brüder geworden.

 


Wittelsbach - Loge

Sie wurde am 6. Februar 1922 gegründet.

Die Wittelsbach-Loge hat sich nach dem letzten Herrschergeschlecht genannt, das über 700 Jahre die Geschicke Bayerns geleitet hat.

Sie hatte sich die idealste Auffassung des Ordenswesens und strengste Durchführung der Ordensregeln zur Pflicht gemacht.